sobota, 23 czerwca 2018.
Strona główna > Über die Grenzen > Pomerania Nostra

Pomerania Nostra

Pomerania Nostra
Data publikacji: 2017-11-29 14:56
Wywietleń: 786 303099

Der Preis Pomerania Nostra wurde 2003 ins Leben gerufen. Zu den Stiftern gehören die Städte Greifswald (Vorpommern, Deutschland) und Stettin (Westpommern, Polen)), die Universitäten in Greifswald und Stettin, die Tageszeitung „Kurier Szczeciński”. Alle zwei Jahre werden Persönlichkeiten mit dem Preis geehrt, die sich auf „den Gebieten der Kunst, Wissenschaft, Wirtschaft oder Politik in hervorragender Weise verdient gemacht haben und damit den deutsch-polnischen Dialog in hohem Maße befördern”.

Die bisherigen Preisträger:

2004 – Prof. Dr. h.c. mult. Berthold Beitz, Vorsitzender der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Er hat sich schon in den 50er Jahren für die deutsch-polnische Aussöhnung und den Aufbau freundschaftlicher und wissenschaftlicher Kooperationen stark gemacht und wurde als „Gerechter unter den Völkern” geehrt;

2005 – Prof. Dr. Krzysztof Skubiszewski. Als Außenminister der Republik Polen (Amtszeit 1989-1993) setzte er sich verstärkt für die Annäherung Polens an das wiedervereinigte Deutschland ein. Er prägte den Begriff der „deutsch-polnischen Werte- und Interessensgemeinschaft” und ist Mitautor des „Vertrags zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit” (17. Juli 1991);

2007 – Prof. Dr. Janina Jasnowska (Stettin) und Prof. Dr. Michael Succow (Greifswald), beide Botaniker, die Autoren der Konzeption des Deutsch-Polnischen Europa Nationalparks Unteres Odertal;

2009 – Prof. Dr. Władysław Filipowiak, Altertumsforscher. Er setzte nach 1945 die Ausgrabungen der deutschen Forscher Karl-August Wilde und Otto Kunkel in Wollin auf Usedom fort. Im Laufe seiner 51 Jahre währenden Tätigkeit als Direktor des Nationalmuseums Stettin widmete er sich der grenzüberschreitenden Betrachtung pommerscher Geschichte und Gegenwart;

2011 – Kulturfestival polenmARkT, größtes polnisches Kulturfestival außerhalb Polens;

2013 – Prof. Dr. Eugeniusz Kus, polnischer Dirigent, Pädagoge und ehemaliger Direktor des Schlosses der Pommerschen Herzöge Stettin. Er initiierte zahlreiche polnisch-deutsche, meistens pommersche Projekte und Veranstaltungen und ist „seit vielen Jahren wichtiger Gestalter der regionalen deutsch-polnischen Zusammenarbeit”;

2015 – Prof. Dr. Norbert Hosten, Radiologe. Er gründete 2007 an der Universität Greifswald in Kooperation mit Wissenschaftlern der Pommerschen Universität für Medizin in Stettin das Projekt „Telemedizin in der Euroregion Pomerania – Netzwerk”.

(b)

Komentarze

Dodaj komentarz

Akceptuję regulamin. Link do regulaminu
Pogoda
14
na godz. 21:00
Zobacz prognozę na trzy dni

Przez granice

Dodatek specjalny do „Kuriera Szczecińskiego”
Przez granice
CZYTAJ WIĘCEJ

Über die Grenzen

Sonderbeilage der Zeitung „Kurier Szczeciński”
Uber die grenzen
LESEN SIE MEHR

Filmy

Strefa kibicowała naszym
Odsłonięcie pomnika Lecha Kaczyńskiego
Finalistki Gryfii na plenerze cz.2
Poprzedni Następny

Nekrologi

W Kurierze Szczecińskim
Kup najnowsze lub archiwalne wydanie Kuriera Szczecińskiego w wersji elektronicznej.
Przejdź do sklepu
Zamieść ogłoszenie w Kurierze Szczecińskim oraz w wersji elektronicznej.
Daj Ogłoszenie
Cyfrowy